Gott sei Dank

Das Pferd von Cowboy Jim ist gestorben. Jetzt ist er verzweifelt auf der Suche nach einem neuen Pferd. Er erfährt, dass der Pfarrer sein Pferd verkauft, geht hin schaut sich’s an, ist begeistert und will es sofort kaufen.
„Moment,“ sagt der Pfarrer, „es gibt da ein Problem. Dieses tolle Pferd ist ja mein Pferd, d.h. ich habe es dressiert. Wenn sie wollen, dass es schnell galoppiert, dann rufen sie: „Gott sei Dank!“, denn es ist wirklich ein Grund zu danken, wie dieses Pferd galoppiert! Und wenn sie wollen, dass es wieder stehen bleibt, dann sagen sie: „Amen!“. Ist das ein Problem für sie?“
„Nein, nein!“ sagt Cowboy Jim, der total begeistert ist von dem Pferd. Er kauft es und denkt sich: „Das muss ich sofort ausprobieren!“ Er schwingt sich aufs Pferd und ruft: „Gott sei Dank!“ Das Pferd galoppierte sofort los, und es war wirklich eine Freude, wie das Pferd im gestreckten Galopp über die Prärie fegte.
Nach einiger Zeit wollte Cowboy Jim wieder anhalten. Er zog am Zügel – nichts passierte. Er rief: „Brrrr! Hoooo!“ – nichts passierte. Cowboy Jim wurde immer nervöser. Was er auch tat – das Pferd galoppierte weiter. Jim wusste, dass er unausweichlich auf eine tiefe Schlucht zugaloppierte.
Cowboy Jim ist verzweifelt und sagt sich: „Ich werde sterben! Alles, was ich noch tun kann, ist, ein `Vater unser` zu beten…“ und er begann: „Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name….“ bis er schließlich angelangt war bei: „… in Ewigkeit. AMEN.“ Kaum hatte er `Amen` gesagt, kam das Pferd abrupt zum Stehen – zwei Meter vor dem Abgrund!“
Cowboy Jim atmete tief durch und sagte: „Gott sei Dank!“

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimme(n), Ø 3,00 von 5)
Loading...


Das könnte dir auch gefallen...

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
wpDiscuz