Kategorie: Witze » Tierwitze

Die besten Tierwitze

Tierwitze

Tierisch gut geht's in dieser Kategorie zu, wenn sich fliegende Kühe, tanzende Elche, sprechende Hunde und trinkende Pferde begegnen.

Sortieren nach:   Datum  |  Bewertungen  |  Zufall

Der Hund und der Papagei

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Stimme(n), Ø 4,13 von 5)
Loading...

Frau Müllers Spülmaschine war defekt, also rief Sie einen Klempner, der sich für den nächsten Vormittag ankündigte. Da sie zu dieser Zeit aber einen wichtigen Termin hatte, den sie nicht verschieben konnte, sagte sie ihm: “Ich lasse den Schlüssel unter der Türmatte. Reparieren Sie den Geschirrspüler und lassen Sie die Rechnung auf der Kommode liegen. Sie brauchen übrigens keine Angst vor meinem Hund zu haben, der tut Ihnen nichts. Aber auf keinen Fall, unter gar keinen Umständen dürfen Sie mit meinem Papagei sprechen!”
Als der Klempner am nächsten Tag ankam, war alles wie angekündigt, und tatsächlich war der Hund der größte und furchterregendste, den er in seinem ganzen Leben gesehen hatte. Doch er blieb ganz unaufgeregt und beobachtete ihn friedlich bei seiner Arbeit.
Der Papagei hingegen bewarf ihn mit Nüssen, schrie, schimpfte und bedachte ihn ununterbrochen mit den übelsten Ausdrücken. Schließlich konnte sich der Klempner nicht mehr zurückhalten und er schrie: “Halts Maul, du blöder, hässlicher Vogel!”
Darauf entgegnete der Papagei: “Fass, Pluto!”


Gefährliche Katze

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Stimme(n), Ø 3,50 von 5)
Loading...

Zwei Nachbarn treffen sich auf der Straße.
Der Eine: „Ihre Katze hat meinen Rottweiler getötet.“
Der Andere: „Was? Meine herzallerliebeste, kleine Minka? Unmöglich!“
„Doch! Mein Hund ist an ihr erstickt.“


Die Verlosung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Stimme(n), Ø 4,71 von 5)
Loading...

Da kam ein Städter und kaufte von einem Bauern einen Esel für 100 Euro. Der Bauer versprach das Tier am nächsten Tag bei dem Käufer abzuliefern. Am nächsten Tag kam der Bauer und bedauerte, dass der Esel gestorben war.
„In dem Fall“, sagte der Städter, „will ich mein Geld zurück.“
Der Bauer bedauerte wieder, denn er hatte das Geld schon am Vortag ausgegeben. Also sagte der Städter er wolle den toten Esel haben.
„Nun, was willst du mit dem Kadaver?“
„Ich werde ihn verlosen!“
„Du kannst doch keinen toten Esel verlosen!“
„Sicher kann ich, pass nur auf: Ich sag niemandem, dass er tot ist!“
Einen Monat später treffen sich die zwei wieder.
„Na, hast du den toten Esel losbekommen?“
„Sicher! Ich habe 500 Lose zu je 2 Euro verkauft und hab 998.00 Euro Profit gemacht!“
„Hat sich denn da keiner beschwert?“
„Nur der, der gewonnen hat. Und dem hab ich seine zwei Euro zurückgegeben.“


Schlimmer Gestank

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimme(n), Ø 3,40 von 5)
Loading...

Ein Paar fährt im Winter über eine Landstraße. Plötzlich entdeckt sie neben der Straße etwas.
Sie bittet ihren Mann anzuhalten und sieht nach. Es handelt sich um ein junges Stinktier.
Sie: „Das Kleine lebt noch! Lass es uns mitnehmen, etwas aufwärmen und dann wieder freilassen.“
Er: „Nun gut, machen wir!“
Sie: „Es ist aber halb erfroren, wie sollen wir es am besten transportieren?“
Er: „Nimm es zwischen die Beine, da ist es schön warm.“
Sie: „Naja, aber der Gestank….?“
Er: „Dann halt ihm doch die Nase zu…“


Vor der Arche Noah

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Stimme(n), Ø 3,33 von 5)
Loading...

Ein Flohweibchen am Ende der langen Schlange vor Noahs Arche hat genug von der Warterei. Sie hüpft von einem Tier zum anderen, während man sich langsam der Arche nähert. Als sie auf dem Rücken eines Elefanten landet, dreht sich der Dickhäuter zu seiner Partnerin um und schimpft: „Ich hab’s ja gewusst! Geht schon los mit dem Schieben und Drängeln!“


Das Pinguinbaby

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Stimme(n), Ø 2,86 von 5)
Loading...

Erzählt ein Pinguin einem anderen von seinem Baby: “Stell Dir vor! Er hat endlich sein erstes Wort gesprochen!” Sagt der andere Pinguin: “Nein, wie süß! Was war es denn? Mama? Papa?” – “Nö! ‘Scheißkälte’.”


Mäusejagd

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimme(n), Ø 3,25 von 5)
Loading...

Die Katze jagt die Maus über den ganzen Bauernhof. Die Maus flüchtet sich schließlich in den Kuhstall und bleibt vor dem riesigen Hintern einer Kuh wie angewurzelt stehen. Sie beobachtet den wedelnden Schwanz der Kuh und überlegt angestrengt, ob sie nun links oder rechts an ihr vorbei rennen soll. In dem Moment lässt die Kuh einen ordentlichen Fladen auf die Maus fallen, so dass nur noch das Ende des grauen Schwänzchens herausschaut. Als die Katze völlig außer Atem in den Stall gerannt kommt und das Schwänzchen erblickt, zieht sie die Maus langsam aus dem Fladen.

Die Moral von der Geschichte? – Nicht jeder der Dich bescheißt ist Dein Feind. Und nicht jeder, der Dich aus der Scheiße zieht ist Dein Freund!


Zwei Hühner im Hof

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimme(n), Ø 2,67 von 5)
Loading...

Zwei Hühner begegnen sich auf dem Hof. Praht das eine: “Ätsch, ich lege Klasse 1A.” Erwidert das andere verächtlich: “Ich bin doch nicht verrückt und reiße mir wegen der paar Pfennige den Arsch auf!”


Neulich im Zoo

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimme(n), Ø 2,75 von 5)
Loading...

Im Zoo ist der letzte Gorilla gestorben. Ein Sportstudent übernimmt gegen gute Bezahlung die Rolle. Er brüllt, klettert, hängt sich an ein Seil und schwingt und schwingt – und rutscht ab und landet im Löwenkäfig. “Hilfe, Hilfe!” schreit der Student. Da flüstert ihm ein Löwe zu: “Sei bloß ruhig, sonst sind wir beide unseren Job los!”


Der Adler und die Maus

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimme(n), Ø 4,67 von 5)
Loading...

Ein Adler frißt eine Maus, kann sie aber nicht richtig verdauen. Die Maus schaut hinten raus und fragt: “Wie hoch fliegen wir eigentlich?” – “Fast zweitausend Meter!” Die Maus: “Mann, dann mach bloß keinen Scheiß!”


Abstinente Mäuse

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimme(n), Ø 4,33 von 5)
Loading...

Eine Giraffe und ein Häschen unterhalten sich. Sagt die Giraffe: “Häschen, wenn du wüßtest, wie schön das ist, einen langen Hals zu haben. Das ist sooo tollll! Jedes leckere Blatt, das ich esse wandert langsam meinen langen Hals hinunter und ich genieße diese Köstlichkeit soo lange.” Das Häschen guckt die Giraffe ausdruckslos an. “Und erst im Sommer, Häschen, ich sag dir, das kühle Wasser ist so köstlich erfrischend, wenn es langsam meinen langen Hals hinunter gleitet. Das ist soooo schön, einfach toll einen so langen Hals zu haben. Häschen, kannst du dir das vorstellen!?” Häschen ohne Regungen: “Schon mal gekotzt?”


Die stolze Giraffe

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimme(n), Ø 5,00 von 5)
Loading...

Eine Giraffe und ein Häschen unterhalten sich. Sagt die Giraffe: “Häschen, wenn du wüßtest, wie schön das ist, einen langen Hals zu haben. Das ist sooo tollll! Jedes leckere Blatt, das ich esse wandert langsam meinen langen Hals hinunter und ich genieße diese Köstlichkeit soo lange.” Das Häschen guckt die Giraffe ausdruckslos an. “Und erst im Sommer, Häschen, ich sag dir, das kühle Wasser ist so köstlich erfrischend, wenn es langsam meinen langen Hals hinunter gleitet. Das ist soooo schön, einfach toll einen so langen Hals zu haben. Häschen, kannst du dir das vorstellen!?” Häschen ohne Regungen: “Schon mal gekotzt?”